Neuenheerse: Tanklager der Wirtschaftlichen Forschungsgesellschaft mbH

33165 Lichtenau

Betriebszeit
193x-19xx

Bahnbetrieb
Anschlussgleis
(1435 mm)

193x-1945


Zurück zur
Übersicht Werkbahnen

Im Rahmen der Kriegsvorbereitungen des Deutschen Reiches wurde am 24. August 1934 in Berlin die "Wirtschaftliche Forschungsgesellschaft mbH" (WiFo) gegründet. Die eigentliche Aufgabe der WiFo bestand darin, die Versorgung der Wehrmacht mit Treibstoff sicherzustellen. Dafür wurden im Reichsgebiet geheime Groß- und Zwischentanklager zur Lagerung und zum Umschlag von Treibstoff errichtet.
Die WiFo besaß Kesselwagen und Lokomotiven für den Bahntransport, dafür war die Abteilung T (Transport) gebildet worden.
Nach dem Zweiten Weltkrieg erklärten die Alliierten die WiFo zur Kriegsgesellschaft, die 1951 von der Bundesrepublik Deutschland übernommen wurde. Die Abteilung Transport wurde 1951 in die "Vereinigte Tanklager und Transportmittel GmbH (VTG)" übertragen. Die übrige Liquidation der WiFo zog sich bis 1970 hin.

Das Tanklager wurde unter strengster Geheimhaltung Ende der 30er Jahre am Bahnhof Neuenheerse errichtet. Der Bahnhof liegt am Scheitelpunkt der Eggeüberquerung der Strecke Altenbeken - Warburg und diente vorher vor allem als Ladeplatz für Holz.

Auf der Karte der US-Army ist das Tanklager der WiFo ohne jede Bemerkung oder Eräuterung eingezeichnet, die Tarnung und Geheimhaltung war also bis kurz vor Kriegsende erfolgreich. Mit rot ist auf der Karte der Verlauf der Gleisanlagen in das WiFo-Gelände nachgezeichnet. Das WiFo-Gelände trägt heute die Ortsbezeichnung "Herbram-Wald" und gehört postalisch zu Lichtenau. Die Staatsbahnstrecke und der Bahnhof Neuenheerse wurden nach dem Bau des Eggetunnels im Jahr 2003 aufgelassen.

Die Gleisanlagen im Lager bestanden aus zwei mindestens Ladegleisen, zusätzlich war ein Lokschuppen für die Rangierlokomotive vorhanden. Das Lager soll bei Kriegsende bei einem Fliegerangriff schwer beschädigt worden sein. Zu der Nachkriegsnutzung liegen mir bisher keine genauen Angaben vor. In den 50er Jahren wurde das Anschlussgleis noch als "Tanklager Neuenheerse" geführt.

Fahrzeuge: Die WiFo verfügte über einen großen Bestand von Tankwagen für den Transport von Treibstoff im Reichsgebiet. An den einzelnen Standorten wurden Loks der Wehrmacht-Typen (spätere V 36 bzw. Köf II) eingesetzt. In Neuenheerse kam eine "WR 360 C14 K" (vergleichbar mit der DR V 36) zum Einsatz. Der Verbleib der Lok ist unbekannt.

Quellenlage: Wegen der strikten Geheimhaltung ist "vor Ort" wenig über den Betrieb des Tanklagers bekannt geworden. Im Bundesarchiv liegen umfangreiche Aktenbestände zur "WiFo", die bisher von Eisenbahnfreunden noch nicht ausgewertet worden sind.
Fahrzeugnummer Hersteller Fabriknr. Baujahr Typ Achsfolge
WiFo "11" O&K 21138 1939 WR 360 C14 K C-dh       Verbleib ist unbekannt

Literatur und Quellen


  • Bundesarchiv (Berlin und Koblenz), Akten BArch, B 464/... und BArch, R 125/... (von mir bisher nicht ausgewertet)
  • Stefan Lauscher, Die Diesellokomotiven der Wehrmacht, Freiburg, 1999
  • Jens Merte, Lokomotivfabriken in Deutschland (CD-Rom), Hamburg 2008

Können Sie diese Angaben ergänzen oder korrigieren? Dann freuen wir uns über eine E-Mail!

© Copyright 2010 - 2020 by schmalspur-ostwestfalen.de