Bauhütte Teutoburg soziale Baugesellschaft mbH

33609 Bielefeld, Am Stadtholz 80
Betriebseröffnung
1921

Bahnbetrieb

Feldbahn (600 mm)
192x-1933


Zurück zur
Übersicht Werkbahnen

Betriebsgeschichte: Die "Bauhütte Teutoburg soziale Baugesellschaft mbH" war das Bauunternehmen der Bielefelder Wohnungsbaugenossenschaft "Freie Scholle", die aus den Arbeitervereinen hervorgegangen war und noch heute ein großer genossenschaftlicher Vermieter in Bielefeld ist.

Die Bauhütte wurde 1921 gegründet. Sie sollte Arbeitsplätze schaffen und der Genossenschaft helfen, beim Bauen Geld zu sparen. Die Bauhütte war zeitweise Bielefelds größtes Bauunternehmen und errichtete markante Bielefelder Gebäude (Oetkerhalle und das Haus der Technik am Jahnplatz). 1933 wurde die "Bauhütte Teutoburg" von dem damaligen Regime liquidiert.

Die "Bauhütte Teutoburg" hatte ihren Firmensitz in der Straße "Am Stadtholz" und verfügte über ein eigenes Anschlussgleis an die Bielefelder Kreisbahnen.

Fahrzeuge: Die Bauhütte Teutoburg beschaffte in den 20er Jahren 2 kleine Feldbahnloks der Firma Jung, die sie auf ihren Baustellen einsetzte. Das Feldbahnmaterial dürfte mit dem übrigen Gerät bei der Zwangsauflösung von anderen Bauunternehmen übernommen worden sein. So findet sich die Lok Jung 4242 nach 1945 im Bestand der Grün & Bilfinger AG (München). Der genaue Verbleib der übrigen Fahrzeuge ist unklar.
Fahrzeugnummer Hersteller Fabriknr. Baujahr Typ Achsfolge
Bauhütte Teutoburg Jung 4242 1928 MSZ 13 B-dm Foto(s) vorhanden     Verbleib ist unbekannt
Bauhütte Teutoburg Jung 4512 1929 MS 131 B-dm Foto(s) vorhanden     Verbleib ist unbekannt

Literatur und Quellen


Neben eigenen Aufzeichnungen wurden folgende Quellen ausgewertet:
  • Informationen von Andreas Feuchert zur Firmengeschichte
  • Informationen von Dieter Kreutz
  • Einwohner-Buch von Bielefeld mit Vororten 1927 (Seite 260)
  • Jens Merte, Lokomotivfabriken in Deutschland (CD-Rom), Hamburg 2008

Können Sie diese Angaben ergänzen oder korrigieren? Dann freuen wir uns über eine E-Mail!

© Copyright 2010 - 2021 by schmalspur-ostwestfalen.de