Westfalen-Blatt vom 11. Januar 1954



Bielefelder Kleinbahn stellt den Betrieb ein

Privatunternehmer und Bundespost übernehmen Busverkehr

B i e l e f e l d. Im Kampf zwischen Straße und Schiene hat die Bielefelder Kreisbahn eine entscheidende Niederlage erlitten. Der Kreistag lehnte am Sonnabend einen Vergleichsvorschlag des Oberverwaltungsgerichtes Münster ab und nahm einstimmig einen Gegenvorschlag an, dem bereits alle anderen beteiligten zugestimmt hatten und der die Stillegung des Personenverkehrs auf beiden Strecken der Kleinbahn zur Folge hat. Gleichzeitig beschloß die Kreisvertretung einen Antrag an den Verkehrsminister, auch die Einstellung des Güterverkehrs zu genehmigen.

Oberkreisdirektor Schütz gab einen kurzen Rückblick auf das vierjährige Konzessionsverfahren zwischen dem Autobusunternehmen Ewert einerseits und dem Kreis bzw. dem Verkehrsminister andererseits. Aus der Entscheidung des Ministers hatte die Kreisverwaltung seinerzeit den Mut geschöpft, durch einen Autobusbetrieb auf den ihr konzessionierten Strecken dem unwirtschaftlichen Schienenbetrieb der Kleinbahn finanziell auf die Beine zu helfen. Das Verwaltungsstreitverfahren entschied jedoch in beiden Instanzen gegen die öffentliche Hand. Der Senat des Oberverwaltungsgerichtes Münster schlug als Vergleich vor:

Das Privatunternehmen Ewert erhält die Konzessionen für die Strecken Bielefeld - Schildesche - Vilsendorf - Jöllenbeck - Enger - Bünde und Bielefeld - Schildesche - Vilsendorf - Jöllenbeck - Laar - Herford. Die Bundespost befährt die Strecke befährt die Strecke Spenge - Jöllenbeck - Horstheide - Bültmannskrug - Bielefeld. Für die Kreisbahn verbleiben nur wenige Tagesfahrten auf den Busstrecken Bielefeld - Werther und Bielefeld - Enger, wobei in Enger einige Haltestellen nicht angefahren werden dürfen.

Der Oberkreisdirektor hielt diesen Vergleich, zu dem sich der Kreistag bis zum 10. Januar zu äußern hatte, der aussichtslosen Rentabilität und der schwierigen Abstimmung der Fahrpläne wegen für unannehmbar. Er unterbreitete der Vertretung einen Gegenvorschlag, der bereits die Zustimmung aller übrigen Beteiligten gefunden hatte.

Der Kreis verzichtet auf die Linie Bielefeld - Dornberg - Werther. Die Bundespost verpflichtet sich, diesen Verkehr voll zu übernehmen. Der Kreis verzichtet auf die Autobuslinie Bielefeld - Jöllenbeck. Die Firma Ewert und die Bundespost verpflichten sich, den Personenverkehr auch in der Verkehrsspitze zu bewerkstelligen.
Das Verkehrsministerium befreit die Kreisbahn von ihrer Verkehrspflicht im Personenverkehr. Firma Ewert zahlt der Kreisbahn für die Dauer der Konzession eine angemessene monatliche Abfindung. Die Bundespost verpflichtet sich, die Firma Lefelmann mit täglich zwei Wagenzügen anzumieten. Während der Sommermonate kann die Firma einen Zug im Gelegenheitsverkehr einsetzen.

Der Oberkreisdirektor trat zugleich für eine Einstellung des Güterverkehrs ein und unterstrich, daß damit der Schmalspurbetrieb der Kleinbahn aufgehört habe zu bestehen. Fortgeführt würde der Betrieb auf der Normalspur, die den Anschluß an die industriellen Werke vermittelt.

Die Stillegung des Personenverkehrs würde 39 Mann Personal um ihren langjährigen Arbeitsplatz bringen. Sie bedeute für die 600 täglichen Stammgäste der Kleinbahn eine Verdoppelung der Fahrtkosten. Mit der Einstellung des Güterverkehrs würden weitere 20 Mann abgebaut werden.

Alle Ratsmitglieder waren sich einig in der Auffassung daß eine Fortführung des Betriebes zu den von dem Oberverwaltungsgericht vorgeschlagenen Bedingungen untragbar sei. Einig waren sie sich vor allem aber auch in dem Appell an die Wirtschaft und das Arbeitsamt, den nach jahrelanger Dienstreue so unvermutet brotlos gewordenen Arbeitern und Angestellten möglichst kurzfristig eine neue Erwerbsmöglichkeit zu verschaffen.

*

Ab 15. Januar wird die Firma Ewert auf ihrer konzessionierten Strecke den Betrieb wieder aufnehmen. Es bleibt abzuwarten, wieweit bei der neuen Regelung der spitzenverkehr bewältigt werden kann, nachdem die Beförderung auf dem schienenwege, die um diese tagesstunde 600 Werktätige erfaßte, fortfällt.

-rs.



Wiedergabe des Artikels mit freundlicher Genehmigung der Zeitung WESTFALEN-BLATT


Zurück zu: Bielefelder Kreisbahnen: Zeitungsberichte

© Copyright 2010 - 2020 by schmalspur-ostwestfalen.de